facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter
08. - 12. September 2021

Der Ars Electronica Garden Berlin lädt in Parallelwelten ein

Ausstellung

Vom 8. bis 12. September präsentieren Andreas Ingerl und Moritz Schell die Ausstellung Ars Electronica Garden Berlin, bei der studentische Arbeiten des Studiengangs Kommunikationsdesign der HTW Berlin im Rahmen des Ars Electronica Festivals 2021 in den Reinbeckhallen ausgestellt werden.

Die Ausstellung ARTIFICIAL REALITY – VIRTUAL INTELLIGENCE zeigt Objekte und Installationen, die sich mit der Fragestellung auseinandersetzen, wie Virtual Reality und Künstliche Intelligenz in Zukunft unsere individuell erfahrbare Umwelt und unser gesellschaftliches Zusammenleben beeinflussen werden. Im Zentrum der Ausstellung stehen folgende vier Arbeiten, die auf unterschiedliche Art und Weise diesen vier Themen beleuchten:

Paradigm shift: Besucher*innen tauchen in eine Virtual Reality Welt ab und treffen hier auf einen omnipräsenten Sprachassistenten. Zunächst scheint die künstliche Intelligenz alle Wünsche der Nutzer*innen zu erfüllen. Doch nach und nach entwickelt sie einen eigenen Willen und beginnt die Besucher*innen zu manipulieren. Maria Bürger entwickelt in ihrer Arbeit ein spekulatives Szenario, indem sich die Machtverhältnisse zwischen Mensch und Maschine verschieben. Der Mensch verliert die Kontrolle und sieht sich am Ende mit einer allmächtigen Maschine konfrontiert.

Lucid Dream: Besucher*innen können mittels eines EEGs (Brain Computer Interface) in einer virtuellen Traumsequenz interagieren. Statt mit haptischen Eingabegeräten und Controllern funktioniert die Interaktion hier durch die Kraft der Gedanken. Elena Kunau und Mariya Yordanova haben eine virtuelle Welt kreiert, die Besucherinnen einlädt, zum Mond zu fliegen. Hierbei ist allerdings Vorsicht geboten. Sobald sich der emotionale Zustand der Nutzer*innen ändert, kann der Flug abrupt enden.

VR Experience: Ein einfacher Parkour aus begehbaren Würfeln lädt die Besucher*innen auf eine Reise an die Grenzen ihrer Wahrnehmung ein. Ausgestattet mit einem Virtual Reality Headset betreten die Nutzer*innen den Parkour. Zunächst sind die virtuelle Umgebung und die real erfahrbare Umwelt deckungsgleich. Doch nach und nach entstehen minimale Divergenzen zwischen projizierter und physischer Welt. Felix Sewing spielt in der Installation mit den Wahrnehmungsmodalitäten der Besucher*innen, die sich am Ende der Installation die Frage stellen werden, welchen Sinneseindrücken sie letztlich vertrauen sollen, den virtuellen oder realen?

Lakune: Der Kurzfilm von Hoang Quynh Nguyen zeigt das Portrait zweier junger Frauen. Ein liebevoll eingespieltes Team, das sich ergänzt wie zwei Puzzleteile. Eine Momentaufnahme ihrer Gegenwart und gleichzeitig Spekulation einer Zukunft, denn was könnte passieren, wenn plötzlich ein Puzzleteil entfernt wird und durch eine virtuelle und künstliche Existenz ersetzt wird?

Zusätzlich zu diesen Arbeiten sind Premieren zweierlei Kurzfilme zu den Themen Zukunft und Gesellschaft geplant.

Mehr Informationen gibt es hier. Die Veranstaltung in Berlin ist kostenlos.

Ars Electronica Garden Berlin 2021 – Trailer from Moritz Schell on Vimeo.

Weitere anstehende Veranstaltungen

08. - 10. Dezember 2021
Konferenz