facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter
16. Oktober 2020 - 10. Januar 2021

Wie der Begriff Männlichkeit seit den 1960ern geformt wurde: Eine Fotoausstellung im Gropius Bau

Ausstellung

Es ist der europäischer Monat der Fotografie und in ganz Europa sind Gallerien mit besonderen Ausstellungen bestückt worden. So auch der Gropiusbau in Berlin mit der Ausstellung Masculinities: Liberation through Photography, welche von Alona Pardo kuratiert wurde.

Die Gruppenausstellung versammelt unter anderem Arbeiten von Laurie Anderson, Richard Avedon, Rotimi Fani-Kayode, Isaac Julien sowie Annette Messager und untersucht, auf welche Weise Männlichkeit seit den 1960er Jahren erlebt, performativ hergestellt und sozial konstruiert wird.

Zentrale Bezugspunkte sind Themen wie Patriarchat, Macht, queere Identität, Race und Klasse. Außerdem das Ausleben von Sexualität sowie die weibliche Wahrnehmung von Männlichkeit. In der Vielfalt der historischen Männlichkeitskonzepte wird klar, wie fließend sich dieses Identitätskonzept entwickelt hat.

Weitere anstehende Veranstaltungen

08. - 10. Dezember 2021
Konferenz