facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter
Die Gründer von einhorn, Waldemar Zeiler und Philip Siefert, haben sich ganz der nachhaltigen Wirtschaft verschrieben. Foto: Robert Wunsch.

Die Gründer von einhorn, Waldemar Zeiler und Philip Siefert, haben sich ganz der nachhaltigen Wirtschaft verschrieben. Foto: Robert Wunsch.

Ein Startup möchte Demokratie zum kollektiven Erlebnis machen

Niemand ist zu klein, zu jung, zu wenig, um einen Unterschied zu machen. Bei dem Event 12.06.2020 will das Berliner Startup einhorn mit der Hilfe von 90.000 Menschen ein Zeichen setzen: Demokratie – von allen für alle. Gegen die Klimakrise, gegen globale Ungerechtigkeit und für ein demokratisches Miteinander.

2019 zeigte uns Greta Thunberg mit Fridays For Future, dass es nur eine Person braucht, um eine ganze Generation in Bewegung zu setzen. Was passiert dann erst, wenn sich ganz viele Menschen mit denselben Werten zusammenfinden, um etwas zu verändern? Tausende und zehntausende Menschen?

Diesen Gedanken nahmen sich die Gründer des Berliner Startups “einhorn”, Philip Siefer und Waldemar Zeiler, als Ansporn und luden mit einer großen Kampagne ihre Follower in den sozialen Medien zu einem Crowdfunding ein. Mit dem gesammelten Geld will das Unternehmen seine ganz persönliche Utopie verwirklichen: Ein großes Event, bei dem möglichst viele Menschen zusammenkommen und über die momentane (welt- und klima-)politische Lage reden und gemeinsam eine – oder viele – Veränderungen bewirken. 

Noch nie zuvor hatte eine Start-Next Kampagne so viele Unterstützer*innen

“Unser oberstes Ziel ist es, euch und uns als Menschen in dem Gefühl zu reaktivieren, wirksam zu sein. Wir wollen der gefühlten Ohnmacht entgegentreten und den dieser Tage scheinbar übermächtigen Krisen Lösungen entgegenstellen.”, äußert sich das Unternehmen auf der Start-Next-Seite ihres “größten Demokratie-Festivals”. 

Das vorläufige Crowdfunding-Ziel von unglaublichen 1.800.000 Euro, um das Festival, das am 12.06.2020 natürlich an keinem geringeren Ort als dem Berliner Olympia Stadion stattfinden soll, wurde schon erreicht. 60.000 Tickets wurden bereits bis zum 24.12.2019 verkauft, um das Festival überhaupt zu ermöglichen. Bis zum  06.01.20 – dem offiziellen Ende des Crowdfundings – wuchs die Zahl der verkauften Tickets um weitere 10.000. Noch nie zuvor hatte eine Start-Next Kampagne so eine Durchschlagskraft. Mit insgesamt 2.075.587 Euro Einnahmen und 28.395 Unterstützer*innen ist das die größte erfolgreiche Crowdfunding Kampagne, die es in Europa je gab. Einmal mehr macht einhorn magic happen. 

Dass es so viele Menschen gibt, die sich gegen soziale Ungerechtigkeit und die aktuellen Missstände in der Klimapolitik einbringen, etwas bewegen wollen und dafür sogar Geld aufbringen – für sich und andere –, hat das Team von einhorn sich selbst vielleicht gar nicht träumen lassen. Aber wie man sieht, wird das Vertrauen in die eigenen Mitmenschen manchmal eben doch belohnt. 

Ein Festival für mehr Mitspracherecht

Mit dieser Veranstaltung wollen einhorn jeden ermutigen, sich am Weltgeschehen zu beteiligen – Hand in Hand mit anderen Gleichgesinnten. Bild: einhorn /12062020

Unterstützt werden einhorn bei ihrer “Utopie für Realisten” von Expert*innen und Aktivist*innen von u.a. FridaysForFuture Deutschland, ScientistsForFuture, EntrepreneursForFuture, Centre for Feminist Foreign Policy., Mein Grundkeinkommen e.V , von der großartigen Charlotte Roche und vielen mehr. Auf dem Event sollen sie ihre Lösungsansätze für diverse globale Probleme präsentieren und dafür “gefeiert werden wie sonst nur Rockstars”.

Ziel der Veranstaltung ist es, mit Hilfe diese Lösungsansätze sozusagen “live” zu Petitionen umzuwandeln. Diese Petitionen, für die man mindestens 50.000 Unterschriften braucht, sollen dann beim Bundestag eingereicht werden – um die Politik zum Umdenken und Umlenken zu bewegen. Und die Welt somit hoffentlich ein kleines bisschen besser zu machen. So wie es zu Beginn des letzten Jahres schon mit der Senkung der Mehrwertsteuer auf Periodenprodukte von 19% auf 7% gelang. Jeder Anwesende soll die Chance bekommen, an essenziellen Themen mit zu entscheiden. Denn jeder kann einen Unterschied machen.

“Wir widmen dieses verrückte Ereignis allen, die sich machtlos fühlen, allen, die endlich eine positive Vision für sich, ihre Kinder und Enkelkinder mitgestalten wollen. Wir richten sie an alle, die zu einer zukunftsfähigen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft beitragen wollen. Wir wollen all diejenigen bewegen, die endlich ins Handeln kommen wollen anstatt sich in Horrorszenarien einzurichten.”  

Danke an einhorn und alle, die das möglich gemacht haben ! Wenn Ihr Ideen für Petitionen habt oder ein Unternehmen/ eine Initiative habt, mit der Ihr gerne helfen wollt, meldet Euch unbedingt bei folgender E-Mail-Adresse: 12062020olympia@gmail.com 

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere jetzt den Qiio-Newsletter

Mein Kommentar

− 7 = 2