facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter
Help! - Drawing by Chisako Sasaki

Help! - Drawing by Chisako Sasaki

Hiroshima 1945 – Die Zeichnungen der Überlebenden

Vor 74 Jahren geschah das bis dato Undenkbare: Eine einzelne Vernichtungswaffe tötete 140 000 Menschen auf einen Schlag. Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima hat die Welt verändert. Die Überlebenden haben ihre Erinnerungen in Zeichnungen festgehalten .

Im Alter von 21 Jahren war ich zum ersten Mal in Hiroshima, nur einen Tag lang auf der Durchreise nach Tokio. Ich erinnere mich aber noch genau an den abendlichen Spaziergang entlang der Flussufer dieser schönen, ruhigen Stadt. Mit jenem Bild im Kopf kehrte ich dieses Jahr dorthin zurück.

Der Friedenspark von Hiroshima liegt im Herzen der Stadt, idyllisch umgeben von den vielen Flussarmen des Deltas. In der Mitte des Parks ist das Friedensmuseum zu finden. Im Rahmen einer großen Dauerausstellung werden dort viele Exponate, Videos und Geschichten über den Atombombenabwurf vom 6. August 1945 präsentiert. Das Konzept des Museusm ist es Historische Fakten mit persönlichen Geschichten und Artefakten aus der Zeit zu kombinieren. Dadurch wird ein sehr konkretes Bild der Geschehnisse vermittelt. Nachdem die Kapitulationsverhandlungen mit Japan gescheitert waren, fühlten sich die Amerikaner damals “gezwungen”, ihre Geheimwaffe einzusetzen: Nach dem Abwurf auf Hiroshima folgte weniger Tage später Nagasaki, kurz darauf kapitulierte Japan. Der Zweite Weltkrieg fand sein Ende.

Bis heute wird darüber diskutiert, ob es sich bei den Atombombenabwürfen um ein Kriegsverbrechen handelt – schließlich wurden dadurch hunderttausende Zivilisten ermordet. Weiterhin stellten sie den Beginn einer internationalen militärischen Machtdemonstration dar, aus der sich der Kalte Krieg entwickeln sollte. Noch heute existieren auf der ganzen Welt verteilt tausende Atom- und Wasserstoffbomben. Genug Sprengkraft, um unseren Planeten und all seine Bewohner mindestens dreimal komplett zu zerstören.

Silver mushroom cloud – Drawing by Susumu Horikoshi
Approx. 30km from the hypocenter Kake-cho, Yamagata-gun
Susumu Horikoshi (then 6) saw the flash and heard a loud roar as if lighting had struck nearby. Soon, from the other side of the mountain, a mushroom cloud rose into the sky. As the cloud gradually swelled, it glinted a brilliant silver under the sun.

“Soldier, please kill me.” – Drawn by Shikuro Agari (then, 29) – Donated by Kimie Agari
It was the first sight I’d ever seen. Hundreds of people, skin stripped, looking like a line of white fish in the evacuation center, their suffering continuing. I wondered how they managed to get here in their conditions. A man with burns all over his body grabbed hold of my legs, begging me to kill him. He wouldn’t let go and the skin of his arms got caught on my shoes and gaiters, clinging like a piece of ripped plastic.

Severely injured younger brother and sister – Drawn by Yoshiko Fukada
Yoshiko Iwamoto (maiden name; then, 15) was exposed with her mother Misano, younger sister Akiko and younger brother Toshiharu, when they were at home in Higashi-kaniya-cho, about 2,700 meters from the hypocenter. Their house was severely damaged with Akiko and Toshiharu suffering serious facial injuries. Afraid that her brother and sister might die if they didn’t receive immediate medical attention, Yoshiko clutched them desperately to her chest and took them to the nearby Onaga Elementary School, and afterwards to the Japan Steel Works where they received basic medical care but nonetheless Toshiharu passed away on September 29.

Their clothes ripped to shreds, their skin hanging down
On the riverbank I saw figures that seemed to be from another world. Ghost-like, their hair falling over their faces, their clothes ripped to shreds, their skin hanging. A cluster of these injured persons was moving wordlessly toward the outskirts.
August 6, around 10:00 a.m.- 4,250m / riverbank near the Hiroshima Machinery Division, Hiroshima Railway Bureau – Drawing by Kichisuke Yoshimura

“Captain! Water,please!”
One soldier sat up and shouted,“Captain! Water, please!”His blood-soaked face was so swollen he evidently could not see. Among the fallen soldiers was one larger than the rest. The naked man had brown hair, and his hands were tied behind his back. He was definitely a foreigner.
August 7, around 8:30 a.m.- 980m / near the entrance to Hiroshima Castle- Drawing by Takahito Mori

Die Überlebenden von Hiroshima als Friedensbotschafter

Der 6. August 1945 ist wohl einer der tragischsten Tage unserer jüngeren Geschichte. Vom Tag der Detonation und den unmittelbaren Konsequenzen gibt es kaum Bildmaterial. Doch die Erinnerungen und Geschichten der Überlebenden existieren weiter.

„Hibakusha“ (jap. Detonationsopfer) werden die Überlebenden heute genannt. Einige haben ihre Geschichten in Büchern, Videoaufzeichnungen oder öffentlichen Vorträgen für die Nachwelt festgehalten. Viele dieser Dokumentationen werden im Friedensmuseum ausgestellt. Dort berührte mich eine bestimmte Sektion ganz besonders.

1974 reichte ein Hibakusha bei einem japanischen Fernsehsender eine Zeichnung ein, die an die Katastrophe erinnern sollte. Dieser Sender rief daraufhin alle, die den Tag erlebt hatten oder kurz darauf den Opfern zur Hilfe eilten, dazu auf, ihre Erinnerungen in Zeichnungen festzuhalten.

Die Reaktion war überwältigend: Über 3 600 Skizzen und Bilder kamen zusammen, die wie kein anderes Dokument die Erlebnisse der Zeitzeugen visualisieren. Eine Auswahl davon ist Teil der Dauerausstellung und zurzeit gibt es weitere Zeichnungen in einer separaten Sonderausstellung des Museums zu sehen. Mir wurde dadurch klar, dass Fakten und Wissen die Groteske und Dimension dieses Kriegsaktes gar nicht zu erfassen vermögen. Wie fühlte es sich an, als die Temperatur auf einen Schlag drei Sekunden lang auf 4 000 °C anstieg? Wie sollte man verarbeiten, dass hunderttausende Menschen, die der Strahlung und der Hitze ausgesetzt waren, schlichtweg verdampften? Dass Überlebende und Ersthelfer am ganzen Körper mit seltsamen Flecken übersät waren, ihnen Haare aus- und die Zunge abfielen? Rein rational kann unser Verstand das vielleicht nachvollziehen. Doch erst als ich die Skizzen der Überlebenden sah, konnte ich zumindest ansatzweise einen Eindruck der emotionalen Ungeheuerlichkeit dieser Geschehnisse gewinnen.

Auf der Webseite des Friedensmuseums kann man einen Teil der Arbeiten und die dazugehörigen Beschreibungen abrufen. Diese Skizzen dokumentieren die Erlebnisse der Menschen nicht bloß und sind mehr als nur ein Mittel der Verständlichkeit: Sie sind auch ein Mahnmal des Friedens, eine Erinnerung daran, dass Atombomben niemals wieder zum Einsatz kommen dürfen.

They wanted water. Black, black rain. Huge drops. People with injuries and burns. The ones still living craned their faces to the sky and opened their mouths wide to catch the drops. Hot bodies, so very hot, like balls of fire-they wanted water. (Taken from A-bomb Experiences-What I Want to Say, Vol.1; NHK Chugoku Office, 1977, page 244)
August 6. 260m / in front of Sumitomo Bank, Hiroshima Branch- Drawing by Akiko Takakura.

Toyohiko Katagiri (12 at the time of the bombing, 69 when he drew this picture)
Crossing Mitaki Bridge carrying an injured boy who begged for help.

My final parting from my friend.
After we found each other in the river, my friend Michiko and I came this far together, encouraging each other along. But at this point we sadly had to part forever. Drawing by Miyoko Matsubara.

People seeking water in a fire cistern. 700 m from the hypocenter, in front of Fukuya Department Store (Ebisu-cho, Hatchobori)
August 9, 1945. Drawing by Takeshi Yashima (16 at the time of the bombing, 73 when he drew this picture)
 In front of Fukuya Department Store was a large water tank for fighting fires. They probably went to the tank for water. They thrust their heads in and burned to death.

Our work started at 7:00 a.m. We were wearing our air raid hoods and looking for the B29s in the sky when we were directly struck by the heat ray of the atomic bomb. Drawing by Matsubara Miyoko.

When father did not come home, I went into the city. I crossed the Aioi Bridge and walked to a riverbank along what is now Peace Memorial Park. Students were strewn all along the stone wall of the riverbank, where they had breathed their last. Drawing by Misae Kinoshita. 24 at the time of bombing.

 

People who had been exposed in the city but managed to get out and converge on this station were now awaiting a train to Asa-gun. A woman burned over her whole body holding a child, a gravely injured family, many others. 1,650m from the hypocenter/In front of the Yokogawa Station – Around 10 a.m. on August 6, 1945- Kenichi Nakano (47 at the time of the bombing, 76 when he drew this picture)

An orange sun- Amid wordless screams and cries, I looked outside the hospital. An orange sun surged toward me with a great roar.
August 6, 8:13 a.m. – 500m / Hiroshima First Army Hospital- Drawing by Eiichi Uchida

A mother feebly begging. The child was too weak to stand. Water blisters sagged the skin all over the bodies of this mother and child. Their hair was singed. Feebly, the mother pleaded to passers-by: “Water, water, please.”
August 6, 2:00 p.m. 1,500m / in front of Hiroshima Red Cross Hospital Drawing by Hajime Tasaka

Hiroshima – ein Phönix aus der Asche

Trotz der kompletten Zerstörung Hiroshimas und der Auslöschung seiner halben Bevölkerung haben die Überlebenden es gemeinsam mit Helfern aus ganz Japan geschafft, die Stadt komplett wiederaufzubauen und zu neuem Leben zu erwecken. Ein einziges Gebäude wurde allerdings seit der Explosion nicht angerührt: Die ehemalige Handelskammer befand sich direkt unter der Detonation. Quasi im Auge des „Orkans“ wurde dieses Gebäude zwar stark beschädigt, jedoch nicht dem Erdboden gleichgemacht. Heute steht die sogenannte Atombombenkuppel mitten in der lebendigen Stadt.

Egal ob es ein Gebäude, ein Museum oder über 3 600 Zeichnungen sind, die diese Tragödie greifbarer machen: Die Erinnerungskultur, die in Hiroshima existiert, hat mich zutiefst beeindruckt. Sie ist ein wichtiges Instrument der Aufklärung und Mahnung. Sie vermittelt Eindrücke eines Tages, den wir uns eigentlich nicht ausmalen können. Ich wünsche mir, dass sich jeder Wissenschaftler, Politiker und Machthaber, der auch nur irgendwie mit Massenvernichtungswaffen in Verbindung steht, mit diesen Erinnerungsstücken auseinandersetzt. Dann besteht vielleicht Hoffnung auf eine friedliche, weltweite Abrüstung – eine Hoffnung, die ich nach dem Besuch von Hiroshima nicht aufgeben möchte.

Die Zeichnungen der Überlebenden sind exklusiv dem Qiio Magazin vom Hiroshima Peace Museum zur Verfügung gestellt worden. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verwendung der Bildmaterialien ohne Erlaubnis vom Museum eine Urheberrechtsverletzung darstellt. 

Die Bildunterschriften wurden in englischer Sprache wiedergegeben um möglichst der Original-Übersetzung treu zu bleiben. 

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere jetzt den Qiio-Newsletter

Mein Kommentar

80 + = 90