facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter

Die Barcelona Oper Liceu läutet mit Konzert vor 2.292 Pflanzen die Freiheit ein

Der spanische Künstler Eugenio Ampudia beendet die 3-monatige Lockdown-Periode Spaniens symbolisch mit einem Konzert vor 2.292 Pflanzen in der Liceu Oper in Barcelona. Eine Ode an unsere neu gefundene Liebe zur Natur.

In den letzten drei Monaten erlag Spanien einem Pandemie bedingten Winterschlaf. Die sonst so geschäftigen Straßen und Parks waren leer, die Geschäfte geschlossen und Bildungseinrichtungen verlassen. Spanien, besonders die Region Katalonien und Madrid, wurde von der Corona-Pandemie mit unter am härtesten getroffen und verzeichnet heute mehr Todesopfer als China. Ab dem 21. Juni wird das Land durch Quarantäne-Lockerungen aus der Starre befreit. Jetzt ginge es nicht darum, zur Normalität zurück zu kehren, sondern mit der Pandemie leben zu lernen, sagte Ministerpräsident Pedro Sanchez. 

Das Streichquartett UceLi spielt auf der Bühne der Liceu Oper in Barcelona vor einem Publikum aus 2.292 Pflanzen. Foto: Oper Liceu Barcelona.

Ein symbolträchtiger Auftakt für die Rückkehr zur Normalität

Zur Feier dieser neu gewonnenen Freiheit für die spanische Bevölkerung bereitete der Konzeptkünstler Eugenio Ampudia ein einzigartiges Konzert vor, bei dem die 2.292 Plätze des Auditoriums der Liceu Oper in Barcelona mit Pflanzen besetzt wurden. Das ist wahrscheinlich bisher nicht nur das ungewöhnlichste Konzert im Saal der Oper Liceu, es ist auch die erste Aufführung seit Mitte März. Die Performance trug den Titel “Concierto Para El Bioceno” und ist als Ehrung des Gesundheitspersonals Spaniens gedacht. Das Streichquartett UceLi spielte dabei Puccinis “Crisantemi”. Ampudia wollte somit auf unser durch die Pandemie verändertes Verhältnis zur Natur und die Auswirkungen des Lockdowns auf die menschliche Psyche aufmerksam machen. 

Doch wer ist dieser Künstler, der über Nacht weltweit Schlagzeilen machte? Eugenio Ampudia ist einer der bekanntesten Video- und Digitalkünstler Spaniens. Seine Videos spielen am liebsten mit unserer Wahrnehmungen von Räumen und Orten, verzerren Realitäten und fordern so seine Zuschauer heraus, die Blickwinkel zu wechseln. Die Performance wurde in einem 9-minütigen Video festgehalten, wobei das Streichquartett auf der Bühne ihr Konzert gibt, während die Kamera über die voll besetzten Reihen aus Blattgrün schwenkt. Am Ende des Konzerts rascheln die Pflanzen begeistert ihren Applaus, während sich die Musiker vor ihnen verbeugen.

Die Performance trug den Titel “Concierto Para El Bioceno” und ist als Ehrung des Gesundheitspersonals Spaniens gedacht. Foto: Oper Liceu Barcelona.

Die Pandemie als Auslöser für unsere Rückbesinnung zur Natur 

Eugenio Ampudia sagte, die Inspiration komme von der emotionalen Verbindung, die er während der Pandemie zur Natur aufgebaut habe: “Während der gesamten Zeit habe ich beobachtet, was durch den Lockdown mit unserer Natur passiert. Plötzlich hörte ich mehr Vögel singen und die Pflanzen in meinem Garten wuchsen schneller. Außerdem spürte ich, dass ich jetzt durch die Krise eine viel intimere Beziehung zu den Menschen und der Natur aufbauen kann.”

Nach dem Konzert wurden die Pflanzen den Mitarbeitern des Gesundheitswesens, vor allem dem Personal der Krankenhausklinik Barcelonas, als Anerkennung für ihre harte Arbeit während der akuten Pandemie überreicht.

Immer auf dem Laufenden bleiben?

Abonniere jetzt den Qiio-Newsletter

Mein Kommentar

− 1 = 5