facebook-likehamburgerlupeoverview_iconoverviewplusslider-arrow-downslider-arrow-leftslider-arrow-righttwitter
Short Q

Dieses Roboter-Museum in Seoul wird von Robotern selbst gebaut

In Südkoreas Tech-Hauptstadt Seoul wird 2022 ein Roboter Museum eröffnet, das allein von Robotern gebaut wird. Ein brillanter Marketingstunt, der gleichzeitig die neuen Möglichkeiten einer heranwachsenden Robo-Baukultur aufzeigt.

Die Megametropole Seoul in Südkorea ist eine der schnelllebigsten Hightech-Hauptstädte der Welt. Bereits bei der Ankunft am Incheon International Flughafen helfen Roboter den Passagieren sich zurechtzufinden. In der Stadt gibt es neben Starbucks einige VR-Cafés, in denen man nicht nur Latte-Art, sondern auch die neuesten Virtual Reality Simulationen auszuprobieren kann. Und während E-Sport Hallen herkömmliche Fitnessstudios vertreiben, bestrahlt die riesige K-Live Arena seine Besucher mit Hologrammen ihrer K-Pop Idole. So ist es wenig verwunderlich, dass Seoul nun ein eigens von Robotern entworfenes und gebautes Roboter Museum plant. Doch wie hat man sich so einen Bau vorzustellen?

Roboter Museum Seoul

Das Museum hat die Form eines Eis Foto: Melike Altınışık Architects.

Museumsbau gleich Roboter-Schau

Das Roboter Museum wird verschiedenste Roboter ausstellen, um somit die öffentliche Aufklärung über Robotik zu unterstützen und das Wissen der Öffentlichkeit über Roboter zu erhöhen. Auf den begehrten Auftrag der Stadt ein solches  Museum zu bauen, bewarben sich zahlreiche Architekturbüros. Letztlich machte die Idee der Melike Altınışık Architects das Rennen. Das türkische Architekturbüro plant Roboter in die Konstruktion des Museums mit einzubinden, um so ihr Potenzial noch vor der Eröffnung des Museums zu demonstrieren. “Das Robot Science Museum wird so seine erste Ausstellung mit eigenen Konstruktionen von Robotern vor Ort beginnen”, so äußerte sich die Chef-Architektin Melike Altınışık in einem offiziellen Statement. Ihres Entwurfes nach soll das Museum einer kugelförmigen Konstruktion zu Grunde liegen, dessen äußere Verkleidung von Roboterarmen eingesetzt und dessen Fundament aus Zement von riesigen 3D-Druckern angelegt wird. Auch die Skulpturen auf dem umliegenden Gelände sollen allesamt 3D gedruckt werden. Der Vorgang des Roboterbaus kann zusätzlich zwei Jahre lang von Interessierten öffentlich beobachtet werden. Eine bessere Werbung für die Ausstellung ist kaum vorstellbar.

Roboter Museum Seoul

Innenräume des Museums – Foto: Melike Altınışık Architects.

Robobau als Zukunftskonzept?

Als Erweiterung des Seoul Metropolitan Museum soll der Bau des Roboter Museums 2020 beginnen und bereits 2022 für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Idee ist nicht nur ein Marketing-Stunt, sie bietet außerdem einen Ausblick darauf, was in den nächsten Jahren durch Robotik im Baugeschäft möglich ist. Die Vorteile belaufen sich auf die Entlastung des Menschen während des Bauvorgangs, den effizienten Gebrauch von Baumaterial und die Verkürzung der oft jahrelangen Bauzeiten. Mehrere Architekten experimentieren bereits mit dem zeitsparenden Potenzial des Roboterbaus. Archi-Union Architects baute in Shanghai in nur 100 Tagen ein Konferenzzentrum mit Hilfe robotergestützter Baumethoden. Obwohl ein Großteil des Projekts in Seoul voraussichtlich doch von Menschen ausgeführt werden muss, wird der Bau sicherlich als imposante Demonstration jener Prozesse dienen, die automatisiert von Robotern und Computern in Zukunft durchgeführt werden können.

Roboter Museum Seoul

Roboter werden auch aktiv mit den Besuchern interagieren Foto: Melike Altınışık Architects.

Abonniere unseren Newsletter